Ereignisbericht lesen

    



 Konventionelle Laryngoskopie nach erfolgreicher wachbronchoskopischer Intubation bei "V. a. schwierigem Atemweg"Riskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradkeine Angabe / keine AngabeHäufigkeitmehrmals pro Jahr
Riskiko / Schwere: 2  ∼   Häufigkeit: 1
Rolle im EreignisArzt / Ärztin / keine AngabeBerufserfahrungkeine Angabe
PatientenzustandZur Erst-OP indizierte wachbronchoskopische Intubation aufgrund Anamnese und körperlichem Untersuchungsbefund. Zur Zweit-OP einige Tage später unveränderter körperlicher Untersuchungsbefund.
Wichtige Begleitumstände
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Aufgrund Anamnese und k√∂rperlichem Untersuchungsbefund wird ein Patient wachbronchoskopisch intubiert. Einleitung und intraoperative problemlose An√§sthesie. Nach erfolgreicher wachbronchoskopischer Intubation wird es verpasst, den intubierten Patienten konventionell zu laryngoskopieren. Bei einem notwendigen Zweiteingriff und unver√§ndertem k√∂rperlichen Untersuchungsbefund wird auch bei dem Zweiteingriff wachbronchoskopisch intubiert. Jetzt wird die Cormack-Klassifikation (I) √ľberpr√ľft. Bei den weiteren Folgeeingriffen wird problemlos konventionell intubiert.Schlagwörter
Anästhesie
Krankenhaus
OP
präoperative Evaluation
Einleitung
Beatmung
schwieriger Atemweg
Dokumentation
Anamnese
Spezielle Befunde, Patientenunterlagen
Organisationale Strukturen
√úbergabe
Leitlinien / SOPs
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Indikationsstellung zur wachbronchoskopischen Intubation war korrekt gestellt worden.
Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Eigener Ratschlag "Nach wachbronchoskopischer Intubation konventionelle Intubationsm√∂glichkeiten √ľberpr√ľfen. Gegebenenfalls bei Zweiteingriff konventionelle An√§sthesieeinleitung durchf√ľhren. Dabei jedoch M√∂glichkeit der ""Ver√§nderungen der Intbuierbarkeit"" nicht au√üer Acht lassen."
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt
 Hauptkategorien
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Patient
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Organisation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Aufgabe ⁄ Maßnahmen
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Person ⁄ Individuum
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Kommunikation
Alle Kategorien
klinischer Zustand, Bedingungen · Priorit√§ten, Fokus, strategische Ausrichtung · Entscheidungshilfen · Pers√∂nlichkeit · nonverbale Kommunikation · Beachte und verwende alle vorhandenen Informationen · 
 Maßnahmen zum Fallbericht
Maßnahme No. Diese Maßnahme ist nicht zum Lesen freigegeben.