Ereignisbericht lesen

    



 Probleme beim Verlegen eines akut maximal vitalgef√§hrdeten Patienten Riskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradgefährlich ⁄ kritisch / negatives BeispielHäufigkeitmehrmals pro Jahr
Riskiko / Schwere: 5  ∼   Häufigkeit: 3
Rolle im Ereigniskeine Angabe / keine AngabeBerufserfahrungmehr als 5 Jahre
PatientenzustandMaximal kritisch, RR <85 mmHg, GCS 3
Wichtige Begleitumständebekannter Krebspatient
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Bekannter Krebspatient kommt mit seit dem Vortag zunehmenden Ganzk√∂rper-Schmerzen und Schw√§che auf einer Seite. Die Ermittlung der Vorgeschichte gestaltet sich aufgrund seiner schlechten Verfassung schwierig . Zum Aufnahmezeitpunkt pr√§sentiert der Patient sich mit stabilen Kreislaufparametern. Es finden sich multiple beginnende Dekubiti, sonst kein pathologisch Abdomen, Cor/Thorax neurolologischer Befund. Medikament√∂s ist der Patient mit Verapamil, PPI, einem Analgetikum und ein Mittel gegen Schwindel behandelt. Im CCT fand sich ein diskreter neurologischer Befund. Der diensthabende Kollege versucht krampfhaft den Patienten in eine geeignete Klinik zu verlegen. Es wurden mehrere Kliniken angefragt. Letztendlich erfolgt die tel. Kontaktaufnahme mit der Onkologie einer gro√üen Klinik, welche bereit ist den Patienten zu √ľbernehmen. Ein Telefonat mit den Angeh√∂rigen ergibt, dass keine REA oder Intubation gew√ľnscht ist. Bei Eintreffen des zur Verlegung angeforderten RTW findet der NFS einen Patienten mit GCS 3, RR <85 in Schocklage auf der Liege und mit einer Druckinfusion und verweigert den Transport ohne Notarzt. Die Anfrage bei der Leitstelle ergibt, dass der diensthabende Notarzt nicht zur Verf√ľgung gestellt wird da es sich um eine Verlegung handle und diese m√ľsse mit Begleitung durch einen Arzt der "bettenf√ľhrenden Abteilung" erfolgen. Alternativ m√ľsse ein Intensiv-Verlegungstransport angefordert werden. Daraufhin erkl√§rt sich der diensthabende ZNA-Arzt bereit den Transport durchzuf√ľhren obwohl dann von internistischer Seite niemand in der ZNA ist.Schlagwörter
Notaufnahme
Schockraum/Notaufnahme
Kreislaufinstabilit
Rettungsmittel (Boden,Luft)
Spezielle Befunde, Patientenunterlagen
Checkliste
Alarmierung
Informationsfluss
√úbergabe
Personalverteilung
Koordination
Arbeitsbelastung, -stunden
Aus- und Weiterbildung
Zuständigkeit
Parallelnarkosen und -behandlung
Leitlinien / SOPs
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Ersteinsch√§tzung eines kritischen Patienten und dessen vermeintlichen Willen verz√∂gert bzw. unzureichend. Blockadehaltung aller weiteren beteiligten Abteilungen und Kliniken. Verhalten der Leitstelle bzgl. der Verf√ľgbarkeit eines Notarztes entgegen den festgelegten Verfahrensanweisung. ZKS in einem so dringend imponierenden Falle nicht die L√∂sung. Nichteinbeziehend der Intensivstation bei kritischem Patienten. Erw√§gung eines Palliativregimes im Haus nicht erfolgt . Keine Hilfestellung durch den Oberarzt
Eigener Ratschlag Erfahrene Kollegen in den Dienst, ggf Back-up durch Intensiv- oder Haus-Dienst Falls nicht ausreichend: Unterst√ľtzung durch den ober√§rztlichen Hintergrund in gr√∂√üerem Umfang als bisher, in diesem Falle auch zur Sicherung des Palliativen Vorgehens. Instabile Patienten derzeit nicht in der ZNA l√§ngerfristig belassen, besser rasch auf Intensiv. Zusammenarbeit im Haus verbessern mit gegenseitiger Hilfestellung und Probleml√∂sung, auch au√üerhalb der Regelarbeitszeit Kooperation mit Kliniken in gegenseitigem Probleml√∂se-Interesse. Einhalten der vorgegebenen Verfahrensprozesse durch die Leitstelle. Keine Patiententransporte/Verlegungen die einer Arztbegleitung bed√ľrfen durch Kollegen ohne Notarztschein. Wiederholtes Bekanntmachen der g√§ngigen Verfahrensanweisungen bzgl. Verlegungen im √§rztlichen Dienst wie im Rettungsdienst,
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
Ein bekannter Krebspatient kommt mit zunehmenden Schmerzen am ganzen K√∂rper in die Notaufnahme. Er ist kreislaufstabil, hat multiple beginnende Dekubiti aufgrund der fehlenden Mobilit√§t. Es wurde sicher aufgrund der Schw√§che einer Seite ein CCT durchgef√ľhrt, dort gab es einen diskreten neurologischen Befund. Aufgrund dieses Befundes wollte der diensthabende Arzt den Patienten in einer Neurologie unterbringen. Dies hat einige Zeit in Anspruch genommen, aber aufgrund seiner Grunderkrankung ist es ihm nicht gelungen. Daraufhin hat er mit einer Onkologie Kontakt aufgenommen, um den Patienten dort unterzubringen.
In dieser Situation sind wohl die Hoffnungen und Erwartungen des Patienten und die Bem√ľhungen des aufnehmenden Arztes deutlich auseinandergedriftet. Es ist anzunehmen, dass die Angeh√∂rigen den Patienten haben einweisen lassen aufgrund seines schmerzgeplagten Zustandes. Beim Eintreffen des Patienten war er in einem stabilen Zustand, allerdings konnte er wohl keine genauen Angaben machen. Es ist nicht weiter bekannt, was bei den Angeh√∂rigengespr√§chen besprochen wurde, au√üer dass der Patient keine Intubation und Reanimation m√∂chte.
Der aufnehmende Arzt hat nach der Diagnostik einen geeigneten Platz f√ľr ihn gesucht. Dies gestaltete sich schwierig. Die Neurologie hat ihn nicht √ľbernommen aufgrund seiner Grunderkrankung und so hat er dann einen Platz in einer Onkologie in einem anderen Krankenhaus bekommen. In der Zwischenzeit war der Patient eingetr√ľbt und musste mit Volumen stabilisiert werden.
Im CRM spricht man in einer solchen Situation von einem klassischen Fixierungsfehler: ‚ÄěDies und nur dies‚Äú. Der Arzt wollte die bestm√∂gliche Behandlung f√ľr den neurologischen Befund und hat daf√ľr auch viel Zeit investiert. Hier stellt sich die Frage: Hat er die Allgemeinsituation des Patienten richtig eingesch√§tzt? War ihm die ernste allgemeine Lage des Patienten bewusst? Was genau wollten die Angeh√∂rigen? Sie wollten wohl keine Reanimation und Intubation, aber wie weit sollte die Therapie gehen? Sollte es eine Schmerztherapie sein, oder stand die Neurologie im Vordergrund? Gab es eine Patientenverf√ľgung?
Wer hat sich in der Zeit, in der der Arzt eine passende Klinik gesucht hat, um den Patienten gek√ľmmert? Aus welchen Gr√ľnden wurde nicht an das naheliegende gedacht, n√§mlich Kontakt mit der eigenen Intensivstation aufzunehmen, um den Patienten dort unterzubringen. Dort h√§tte er evtl. auch eine palliative Unterst√ľtzung bekommen
In der Meldung steht, er hat keine Unterst√ľtzung durch den Oberarzt bekommen. Hier stellt sich die Frage: Welche Infos hat der OA in den Telefonaten bekommen?
Ging es um die Verlegung oder auch um andere Therapieoptionen? Wie wird mit Palliativpatienten im Haus umgegangen? W√§re eine Palliativversorgung im Haus eine Option f√ľr den Arzt gewesen?
Die Versorgung eines Palliativpatienten erfordert viel Erfahrung im Umgang mit Schmerzmedikamenten und einer Einschätzung des Patienten. Diese Entscheidungen sind nicht leicht zu treffen, weil meist auch sehr emotional behaftet. Hier empfiehlt es sich, Hilfe vom OA, anderen Kollegen und den zuständigen Fachabteilungen wie Schmerztherapie, Intensivstation und wenn vorhanden, dem Palliativteam zu holen.
Es wurde viel Zeit verbracht mit der Suche nach einem Platz f√ľr den Patienten, in dieser Zeit h√§tte er eine angemessene Therapie im Hause erhalten k√∂nnen.

 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt
 Hauptkategorien
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Patient
 · 3 Analyseeinheiten aus der Kategorie: Organisation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Aufgabe ⁄ Maßnahmen
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Person ⁄ Individuum
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Kommunikation
 · 2 Analyseeinheiten aus der Kategorie: Arbeitsumgebung
 · 2 Analyseeinheiten aus der Kategorie: Team und soziale Faktoren
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Ausbildung
Alle Kategorien
Antizipiere und plane voraus · Hilfe anfordern, lieber fr√ľh als sp√§t · Mobilisiere alle verf√ľgbaren Ressourcen (Personen und Technik) · Kommuniziere sicher und effektiv - sag was Dich bewegt · Achte auf gute Teamarbeit - andere unterst√ľtzen und sich koordinieren · klinischer Zustand, Bedingungen · organisationale Strukturen · Priorit√§ten, Fokus, strategische Ausrichtung · Sicherheitskultur · Leitlinien, Prozeduren und Vereinbarungen · k√∂rperliche Faktoren · verbale Kommunikation · Administrative Faktoren · Stellenbesetzung, -situation · Team- Unterst√ľtzung · Teamkultur · Verf√ľgbarkeit von Ausbildung / Training · 
 Maßnahmen zum Fallbericht
Maßnahme No. Diese Maßnahme ist nicht zum Lesen freigegeben.