Ereignisbericht lesen

    



 Perfusorspritze f√ľr Peridualkatheter falsch best√ľcktRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradgefährlich ⁄ kritisch / negatives BeispielHäufigkeitweniger als ein mal pro Jahr
Riskiko / Schwere: 4  ∼   Häufigkeit: 2
Rolle im EreignisPflegekraft / keine AngabeBerufserfahrungmehr als 5 Jahre
PatientenzustandNach Operation
Wichtige Begleitumstände
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Pflegekraft, erfahren im Umgang mit Perfusoren usw., interpretierte Medikamentenansatz auf PDK- Protokoll falsch, zog Ropivacain pur statt verd√ľnnt auf und best√ľckte den Perfusor neu. Der Patient hatte dadurch aufsteigende L√§hmungserscheinungen in den Beinen. Dies konnte gl√ľcklicherweise schnell behoben werden, da sich der Patient gleich meldete als er die L√§hmungserscheinungen bemerkte. Schlagwörter
Anästhesie
R√ľckenmarknah
Krankenhaus
Medikamente / Substanzen / Infusionen
√úber- Unterdosierung
Medikamentenzubereitung
Dokumentation
Unleserlichkeit
√úbertragungsfehler
Leitlinien / SOPs
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Patient adäquat.
Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Eigener Ratschlag Protokoll nochmal √ľberarbeiten. 0,2% Ropivacain- diese Angabe scheint nicht deutlich, ist umst√§ndlich auszurechnen. Besser genaue Angaben √ľber Mischungsverh√§ltnis.
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
Zu diesem Zwischenfall haben mehrere Faktoren beigetragen. Zum einen wurde die Anordnung auf dem Verordnungsbogen falsch interpretiert, was zur Folge hatte, dass der Patient eine zu hohe Konzentration des Medikamentes erhalten hat . Schlecht lesbare Anordnungen sind im Alltag keine Seltenheit. Jeder Mitarbeiter hat seine eigene, manchmal gut manchmal schlecht lesbare Schrift. Abhilfe k√∂nnte geschaffen werden, wenn man die Anordnung auf dem Protokoll zum Beispiel mit einem Stempel anbringt oder aufdrucken w√ľrde. Erschwerend kam hinzu, dass das Medikament verd√ľnnt aufgezogen werden musste. Das Gefahrenpotential k√∂nnte durch das Beschaffen von Ropivacain 0,2% verringert werden. Das Medikament m√ľ√üte dann nicht mehr verd√ľnnt werden. Wir empfehlen einen einheitlichen Standard zur Schmerztherapie mit einem PDK. Alle Mitarbeiter k√∂nnten diesen Standard jederzeit einsehen und die Dosierung des Perfusors nachlesen.
 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt

beitragender Faktor
Extern bedingte / importierte Risiken - (Organisation)
Ropivacain ist nicht in der ben√∂tigten Dosierung vorr√§tig, es mu√ü verd√ľnnt werden.

beitragender Faktor
Person / Individuum - (Person ⁄ Individuum)
Der Patient meldete sich, als er bemerkte, dass er Lähmungserscheinungen in den unteren Exremitäten bemerkte.

beitragender Faktor
geschriebene Kommunikation - (Kommunikation)
Die Dosierung auf dem Protokoll undeutlich geschrieben.
 Hauptkategorien
 · 2 Analyseeinheiten aus der Kategorie: Organisation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Person ⁄ Individuum
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Kommunikation
Alle Kategorien
Beachte und verwende alle vorhandenen Informationen · organisationale Strukturen · Extern bedingte / importierte Risiken · Extern bedingte / importierte Risiken · Person / Individuum · Person / Individuum · geschriebene Kommunikation · geschriebene Kommunikation ·