Ereignisbericht lesen

    



 Management eines schwierigen AtemwegesRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradkeine Angabe / keine AngabeHäufigkeitweniger als ein mal pro Jahr
Riskiko / Schwere: 4  ∼   Häufigkeit: 2
Rolle im EreignisArzt / Ärztin / keine AngabeBerufserfahrungkeine Angabe
Patientenzustand"Patient mit Notfallausweis ""schwierige Intubation"" ohne Hinweis √ľber die M√∂glichkeit / Unm√∂glichkeit der Maskenbeatmung steht an zu elektiver OP"
Wichtige BegleitumständeEntspechend der Abteilungsgepflogenheiten wurde der Patient √ľber eine wachbronchoskopische Intubation aufgekl√§rt und eine gute Lokalan√§sthesie von Nase, Mund, Pharynx und Larynx vorbereitend durchgef√ľhrt
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Die Glottisebene l√§sst sich gut einstellen und mit dem Bronchoskop gelingt die Intubation auch problemlos unter Erweiterung der Lokalan√§sthesie auf Glottis und Trachea. Erg√§nzend wurde zu Beginn der Bronchoskopie Midazolam intraven√∂s gegeben. Trotz der gew√§hlten kleinen Tubusgr√∂√üe gelingt jedoch das Vorschieben des Tubus durch die Glottisebene auch nach mehreren Versuchen nicht. Die Sicht beginnt etwas schlechter zu werden bei zunehmendem Sekret mit blutigen Beimengungen. Die Lokalan√§sthesie der Zunge wird nochmals wiederholt. Unter fraktionierter Gabe von Propfol (stets erhaltene gute Spontanatmung) wird nach Vorinfo des Patienten jetzt nach pharyngealem Absaugen eine direkte Laryngoskopie durchgef√ľhrt. Bei geeigneter Kopfposition ist der Hinterrand der Kommissur erkennbar und hier wird dann unter Sicht ein Eschmann-F√ľhrungsstab eingelegt, √ľber den dann in der Folge problemlos der kleine Tubus eingef√ľhrt werden kann. Der Patient hustet kaum und erh√§lt nach erfolgreicher definitiver Intubation und Kapnogramm-Kontrolle Opiat und eine weitere Vertiefung der Narkose mit Opiat, Propofol und Inhalationsan√§sthestikum.Schlagwörter
Allgemeinanästhesie
Einleitung
schwieriger Atemweg
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Eigener Ratschlag Bei guter Lokalanästhesie kann in ausgewählten Fällen auch eine direkte Laryngoskopie erwogen werden, um die Situation im Hinblick auf eine schwierige Intubationssituation zu klären.
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt

CRM Konzept
Setze Prioritäten dynamisch
Hier ist das gute Management eines schwierigen Atemweges dargestellt. Erst wurde eine fiberoptische Intubation probiert und als dies nicht funktionierte, wurde auf eine direkte Laryngoskopie geswitcht.

CRM Konzept
Mobilisiere alle verf√ľgbaren Ressourcen (Personen und Technik)
Hier konnte der Tubus bei der fiberoptischen Intubation nicht vorgeschoben werden, obwohl eine kleine Gr√∂√üe gew√§hlt wurde. Hier m√∂chte ich noch 2 Punkte zur Diskussion stellen: 1. Eine Vertiefung der Narkose mit Propofol h√§tte zu einem leichteren Vorschieben f√ľhren k√∂nnen. 2. Ein Spiraltubus h√§tte sich leichter vorschieben lassen, da er besser gedreht werden kann, d.h. durch die Spiralen dreht sich der Tubus im ganzen.
 Hauptkategorien
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Patient
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Organisation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Aufgabe ⁄ Maßnahmen
Alle Kategorien
klinischer Zustand, Bedingungen · Priorit√§ten, Fokus, strategische Ausrichtung · Entscheidungshilfen · Setze Priorit√§ten dynamisch · Mobilisiere alle verf√ľgbaren Ressourcen (Personen und Technik) · 
 Maßnahmen zum Fallbericht
Maßnahme No. Diese Maßnahme ist nicht zum Lesen freigegeben.
Anhang No. 1Dieser Anhang ist nicht für die Öffentlichkeit freigegeben. Adobe Acrobat
Anhang No. 2Dieser Anhang ist nicht für die Öffentlichkeit freigegeben. Adobe Acrobat
Anhang No. 3Dieser Anhang ist nicht für die Öffentlichkeit freigegeben. Adobe Acrobat
Anhang No. 4Dieser Anhang ist nicht für die Öffentlichkeit freigegeben. Adobe Acrobat
Anhang No. 5Dieser Anhang ist nicht für die Öffentlichkeit freigegeben. Word-Dokument
Anhang No. 6Dieser Anhang ist nicht für die Öffentlichkeit freigegeben. Powerpoint-Pr√§sentation