Ereignisbericht lesen

    



 Reanimation mittels ReanimationsdeviceRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradgefährlich ⁄ kritisch / keine AngabeHäufigkeitnur dieses mal
Riskiko / Schwere: 5  ∼   Häufigkeit: 1
Rolle im EreignisArzt / Ärztin / keine AngabeBerufserfahrungkeine Angabe
Patientenzustand
Wichtige BegleitumständeAdipositas per magna
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Der Patient wird aufgrund eines Problemes des Bewegungsapparates ambulant betreut. In der Ambulanz klagt er ĂŒber Schwindel und Atemnot, dann kollabiert der Patient. Es stellt sich eine Reanimationssituation, Erstversorgung durch das Team der Ambulanz(BLS: Herzdruckmassage, Maskenbeatmung)- Auslösung des Herzalarms, schnelles Eintreffen des Notfallteams - ErstEKG: PEA => Reanimation nach Standard: Problemlose Intubation, aufgrund der schlechten Venensituation wird frĂŒhzeitig eine intraossĂ€re KanĂŒle gelegt und ein Reanimationsdevice eingesetzt. Ein arterielles Monitoring ist nicht möglich. Unter Reanimation zunĂ€chst kein ROSC erreichbar. Unterdessen entwickelt sich ein rapide grĂ¶ĂŸer werdendes Hautemphysem. SpĂ€ter zeigen sich jedoch massive Verletzungen im Thorax- Abdomen Bereich. Derartige Verletzungen sind unter Reanimation mit Reanimationsdevice noch nicht beobachtet worden. Eine mögliche Ursache hierfĂŒr könnte die eher ungĂŒnstige Patientenanatomie gewesen sein (Adipositas, sehr kurzer Thorax)und der damit durch die HDM bedingte erhöhte abdominelle Druck.Schlagwörter
Notfallmedizin
Intensivstation
Reanimation
Reanimationsdevice
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Reanimationsablauf sehr gut, durch gut eingespieltes erfahrenes Notfallteam
Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Patientenanatomie - Einsetzen des Reanimationsdevices
Eigener Ratschlag Diskussion, ob bei adipösen, kleinen Patienten in Hinblick auf einen möglichen zu kurzen Thorax das Reanimationsdevice nicht eingesetzt werden soll.
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
Laut Aussage der Firma besteht die Gefahr, dass bei adipösen Patienten, das Reanimationsdevice zu tief angelegt wird und deshalb das Abdomen mit komprimmiert wurde. Das heißt bei adipösen Patienten sollte sehr genau auf die richtige Anlage geachtet werden.
 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt
 Hauptkategorien
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Patient
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Ausrüstung ⁄ Geräte ⁄ Material
Alle Kategorien
klinischer Zustand, Bedingungen · Bedienbarkeit, Brauchbarkeit · Hilfe anfordern, lieber frĂŒh als spĂ€t · Mobilisiere alle verfĂŒgbaren Ressourcen (Personen und Technik) ·