Ereignisbericht lesen

    



 Akustischer Feueralarm nicht als solcher identifiziertRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ SchweregradGefahr für Personal / negatives BeispielHäufigkeitweniger als ein mal pro Jahr
Riskiko / Schwere: 2  ∼   Häufigkeit: 2
Rolle im EreignisPflegekraft / passivBerufserfahrungkeine Angabe
PatientenzustandKein Patient betroffen
Wichtige Begleitumstände
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

"Zur Schicht√ľbergabe morgens, w√§hrend √úbergabezeit, nehmen die Mitarbeiter ein leises ""Piepger√§usch"" wahr, identifizieren diesen Piepton aber nicht umgehend als Brandalarm. Erst nach einiger Zeit, als auch Brandgeruch auftritt, wird nachgeschaut. Zu dieser Zeit sind bereits der Techniker, sowie die Feuerwehr am Ort des Geschehens: Betriebszone, die unter Qualm stand. Vermutlich wurde der Alarm durch die Mikrowelle verursacht. Die genaue Ursache / der Verursacher konnte bislang nicht gefunden werden bzw. hat sich nicht gemeldet. Die Spuren waren gr√∂√ütenteils nicht mehr zu sehen, als die Feuerwehr kam."Schlagwörter
Personalverletzung, -Gefährdung
Alarmierung
Koordination
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Anwesendes Personal hat zu spät auf Signalton reagiert (bzw. gar nicht), weil Alarm gar nicht vernommen wurde.
Eigener Ratschlag Augenzeuge(n) h√§tte(n) verantwortungsvoll handeln und Brandmeldezentrale informieren m√ľssen, dass kein Feuerwehreinsatz erforderlich war, da kein Brand. Personal h√§tte schneller reagieren m√ľssen. Alarme und Signalt√∂ne m√ľssten nochmals √ľberpr√ľft werden.