Ereignisbericht lesen

    



 Notfallverlegung eines kritischen Patienten auf eine Intensivstation außerhalb der RegelarbeitszeitRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradpotentiell gefährlich / negatives BeispielHäufigkeitnur dieses mal
Riskiko / Schwere: 0  ∼   Häufigkeit: 0
Rolle im EreignisPflegekraft / aktivBerufserfahrungkeine Angabe
Patientenzustand
Wichtige BegleitumständeSchichtende. Der Allgemeinzustand des Patienten hat sich kurz vor Verlegung verbessert
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Kurz vor Schichtende wurde der schlechte Allgemeinzustand eines Patienten auf Normalstation bemerkt. Der Patient machte einen apathischen Eindruck, der Blutzucker lag bei < 50 g/dl, der Patient war hypoton und bradycard, die Sauerstoffsättigung war < 80%. Sofortige Information des zuständginen Arztes und Gabe von Glucose und Sauerstoff. Es erfolgte eine Blutentnahme durch den Arzt und die Verlegung auf Intensivstation wurde vorbereitet. Zur Übergabezeit Transport des Patienten auf die Intensivstation. Da der Patiente zwischenzeitlich stabiler und zudem unruhig war und sich bewegte wurde die Intensivübernahme vor dortigen Team in Frage gestellt. Bei Schichtantritt zur nächsten Schicht erfuhr ich, dass der Patient sich im weiteren Verlauf wieder verschlechtert hatte.Schlagwörter
Intensivmedizin
Intensivstation
Übergabe
Arbeitsbelastung, -stunden
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

unhöfliche Umgebung
Eigener Ratschlag Es geht allein nur um den Patienten in so einer Situation.