Ereignisbericht lesen

    



 Verlegung eines Patienten zur weiteren Versorgung in eine andere KlinikRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradgefährlich ⁄ kritisch / negatives BeispielHäufigkeitmehrmals pro Jahr
Riskiko / Schwere: 5  ∼   Häufigkeit: 3
Rolle im Ereigniskeine Angabe / keine AngabeBerufserfahrungmehr als 5 Jahre
PatientenzustandPatient desorientiert, exsikkiert, Koordinationsst√∂rungen. Wohl erst z√∂gerliche, dann rasche Verschlechterung kognitiv wie koordinativ welche letztendlich zu einem h√§uslichen Sturz gef√ľhrt hat.
Wichtige Begleitumstände
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Patient mit Z.n. bekannter Alkoholproblematik und einer psychischen Erkrankung. Seit Wochen zunehmende Wesensver√§nderung, Gangunsicherheit und Urininkontinenz. Der Patient wird desorientiert in seiner Wohnung vorgefunden, nachdem er mehrere Tage nicht erreichbar war. Bei Aufnahme desorientiert; Tremor der H√§nde, exsikkiert. Laborchemisch: Entz√ľndungszeichen und Zeichen eines Liegetraumas. Schmerzen im H√ľftbereich traumabedingt. Unverm√∂gen zu Stehen. Es wird eine Diagnostik durchgef√ľhrt.Schlagwörter
Notaufnahme
Schockraum/Notaufnahme
Kopf
Stamm, Rumpf
Alarmierung
Informationsfluss
√úbergabe
Patientenwechsel
Koordination
Zuständigkeit
Parallelnarkosen und -behandlung
Leitlinien / SOPs
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Diagnostik rasch und gezielt, Radiologe sendet Bilder an Klinik der Maximalversorgung.
Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Massive Blockadehaltung der angefragten Abteilung, welche nicht verst√§ndlich war. Letztendlich dann Aufnahme √ľber eine andere Abteilung an der Klinik.
Eigener Ratschlag Eine solche Blockadehaltung ist nicht zielf√ľhrend, unn√∂tig und potentiell gef√§hrlich. Ein unerfahrener Kollege w√ľrde sich ggf. abwimmeln lassen und den Patienten fehlbelegt auf der Inneren in einem peripheren Haus aufnehmen. Hier besteht die Gefahr, bei rasch verschlechternder Symptomatik nicht oder nicht rechtzeitiges Erkennen und Behandeln von weiteren Komplikationen. Unn√∂tiger Zeitaufwand f√ľr das verlegende Haus in einer voll belegten ZNA.