Ereignisbericht lesen

    



 Notfallverlegung bei NachtRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradpotentiell gefährlich / negatives BeispielHäufigkeitmehrmals pro Jahr
Riskiko / Schwere: 4  ∼   Häufigkeit: 2
Rolle im EreignisArzt / Ärztin / keine AngabeBerufserfahrungweniger als 5 Jahre
Patientenzustand
Wichtige BegleitumständeAbends, Dunkelheit.
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Ausw√§rtiges Krankenhaus (CT, Neurologie) meldet Patienten mit frischem isch√§mischem Schlaganfall bei Neurologie an. Fragt nach M√∂glichkeit zur mechanischen Rekanalisation. Neurologe bespricht mit Neuroradiologen und informiert An√§sthesie. An√§sthesie verschiebt bzw. cancelt anstehendes dringliches OP-Programm wegen vitaler Indikation der Rekanalisation. Erwartete Fahrzeit f√ľr den Patienten 25 Minuten. Nach >80 Minuten trifft der Patient luftgebunden ein.Schlagwörter
Neurologie
Schockraum/Notaufnahme
Patientenverletzung / Gefährdung
Vigilanzminderung/Bewußtlosigkeit
Hemisymptomatik
Organisationale Strukturen
Alarmierung
Koordination
Zuständigkeit
Parallelnarkosen und -behandlung
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Verlegendes Krankenhaus ist auf Flug fixiert. Flug kann bei Dunkelheit nicht von jedem Hubschrauber durchgef√ľhrt werden, deshalb wurde ein weiter entfernter RTH zu Hilfe geholt. Ein Transport mittels NAW w√§re erheblich schneller zu bewerkstelligen gewesen. Wenn die verlegende Abteilung keinen Arzt zur Begleitung abstellen kann, ist es laut Rettungsdienstgesetz Aufgabe des regul√§ren Notarztes eine Notfallverlegung bei vitaler Indikation durchzuf√ľhren. F√ľr die mechanische Rekanalisation gilt ein enges Zeitfenster. Auf der anderen Seite hat das Team vor Ort lange gewartet, w√§hrend andere Aufgaben verschoben werden mussten.
Eigener Ratschlag Wenn es eilig ist Rettungswagen und Notarzt
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
Die Verlegung eines Patienten in eine andere Klinik kann bodengebunden oder luftgebunden erfolgen. Nicht immer ist die luftgebundene Variante die schnellste. In diesem Fall erfolgte die Verlegung in der Nacht. Dies bedeutet f√ľr die luftgebundene Verlegung, dass es nur wenige Luftrettungsmittel gibt, welche in der Dunkelheit fliegen k√∂nnen. Die Vorlaufzeit bis zum Abflug am Hangar und die Flugzeit bis zur Klinik sind deutlich verl√§ngert. Diese Faktoren sollten bei einer Verlegung in der Dunkelheit immer in Betracht gezogen werden. In diesem Ereignis war die Transportzeit luftgebunden deutlich l√§nger, als die bodengebundene Variante. In der Kommunikation zwischen den Kliniken wurde nicht √ľber die Transportart gesprochen. Das hei√üt, die √ľbernehmende Klinik ging von einem bodengebundenen Transport aus, die √ľbergebende Klinik hatte eine luftgebundene Verlegung geplant. Aufgrund der fehlenden Information hat die √ľbernehmende Klinik anstehende Ma√ünahmen und Eingriffe verschoben, welche in dem Zeitraum erfolgen k√∂nnen h√§tten.
Empfehlenswert w√§re, dass die verlegende Klinik die geplante Verlegungsart und die Dauer bis zur Ankunft in der Zielklinik kommuniziert. Optimal w√§re eine kurze R√ľckmeldung an die √ľbernehmende Klinik, wenn der Patient die Klinik verl√§sst.
 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt
 Hauptkategorien
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Patient
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Organisation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Arbeitsumgebung
Alle Kategorien
Kenne Deine Arbeitsumgebung (Technik und Organisation) · Beachte und verwende alle vorhandenen Informationen · Habe Zweifel und √ľberpr√ľfe genau (Double check, nie etwas annehmen) · Lenke Deine Aufmerksamkeit bewusst · Setze Priorit√§ten dynamisch · Mobilisiere alle verf√ľgbaren Ressourcen (Personen und Technik) · klinischer Zustand, Bedingungen · organisationale Strukturen · Arbeitsplatzgestaltung ·