Ereignisbericht lesen

    



 Dokumentation von der Einnahme der BedarfsmedikationRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradgefährlich ⁄ kritisch / negatives BeispielHäufigkeitmehrmals pro Jahr
Riskiko / Schwere: 4  ∼   Häufigkeit: 3
Rolle im EreignisArzt / Ärztin / keine AngabeBerufserfahrungmehr als 5 Jahre
PatientenzustandPatient mit neurologischer Erkrankung und psychiatrischen Begleitsymptomen.
Wichtige Begleitumstände
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Der Patient erhielt im Rahmen der stationĂ€ren Behandlung Lorazepam als Bedarfsmedikation, bei UnruhezustĂ€nden, verordnet. Im Rahmen der geplanten Entlassung wird zufĂ€llig bemerkt, dass die Bedarfsmedikation ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum maximal ausgeschöpft wurde. Bei NachprĂŒfung der Dokumentation im Dokumentationssystem zeigen sich jedoch lediglich Angaben von maximal 1 mg pro Tag. Es wird daraufhin mit dem Patienten und dessen Partner noch einmal Kontakt aufgenommen und die vereinbarte Entlassung fĂŒr den Folgetag storniert. Ziel ist das Ausschleichen des Benzodiazepins vor der Entlassung. Schlagwörter
Neurologie
Normalstation
Über- Unterdosierung
Nebenwirkungen
Dokumentation
Computer
Spezielle Befunde, Patientenunterlagen
Alarmierung
Informationsfluss
ZustÀndigkeit
Leitlinien / SOPs
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Aufmerksamkeit der Diensthabenden (Arzt und Pflege)
Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Fehlende Dokumentation der regelmĂ€ĂŸigen und lĂ€ngerfristigen Einnahme der Bedarfsmedikation.
Eigener Ratschlag 1. Verbindliche Dokumentation ĂŒber verabreichte Bedarfsmedikationen 2. RĂŒckmeldung ĂŒber regelmĂ€ssigen Bedarfsmedikationsgebrauch, insbesondere bei Medikationen mit AbhĂ€ngigkeitspotenzial.
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
Patient erhĂ€lt ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum die Höchstgrenze eines Bedarfsmedikamentes. Dies wird am Tag vor der Entlassung festgestellt, daraufhin verlĂ€ngert sich der Klinikaufenthalt des Patienten.
In diesem Fall war aus der Dokumentation nicht eindeutig erkennbar wie oft dies Bedarfsmedikation verabreicht und ausgeschöpft wurde.
Wie auch vom Melder vorgeschlagen kann eine ĂŒbersichtliche Dokumentation und eine Kommunikation ĂŒber die HĂ€ufigkeit der Medikamentengabe helfen, Situationen dieser Art frĂŒhzeitig zu erkennen.

 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt
 Hauptkategorien
 · 2 Analyseeinheiten aus der Kategorie: Patient
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Aufgabe ⁄ Maßnahmen
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Kommunikation
Alle Kategorien
Habe Zweifel und ĂŒberprĂŒfe genau (Double check, nie etwas annehmen) · klinischer Zustand, Bedingungen · mentale, psychische Faktoren · Leitlinien, Prozeduren und Vereinbarungen · geschriebene Kommunikation · 
 Maßnahmen zum Fallbericht
Maßnahme No. Diese Maßnahme ist nicht zum Lesen freigegeben.