Ereignisbericht lesen

    



 Schockraum lehnt Patient ab da kein Notarzt dabeiRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradgefährlich ⁄ kritisch / negatives BeispielHäufigkeitmehrmals pro Jahr
Riskiko / Schwere: 4  ∼   Häufigkeit: 4
Rolle im EreignisRettungsassisten / keine AngabeBerufserfahrungkeine Angabe
PatientenzustandDer Patient hatte Verletzungen im Kopf- und Gesichtsbereich. Patient kommt zu Fuß dem Rettungswagen entgegen. Im Fahrzeug zeigt sich Nasenbluten und am Hinterkopf eine Platzwunde. Der Patient beschreibt einen kompletten Hörverlust eines Ohres ohne direktes Trauma auf oder am Ohr. Es fĂ€llt ein Verlust des KurzzeitgedĂ€chtnisses auf, bei welchem die Intervalle sich stetig verkĂŒrzen. Bei Abfahrt in die Klinik fragt der Patient sehr hĂ€ufig und kurzen AbstĂ€nden nach wo er sei und was los ist. Pupillen sind o.B., Vitalwerte unauffĂ€llig. Im Verlauf erbricht der Patient massiv.
Wichtige Begleitumstände Der Patient ist angetrunken
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Der Patient wird sofort im Schockraum eines Trauma-Zentrums angemeldet. Anruf auf dem dafĂŒr vorgesehenen Trauma Handy unterbricht der Arzt den Rettungsassistenten und fragt ob denn auch ein Notarzt vor Ort sei. Auf diese Frage wird nicht eingegangen, da es der Rettungsassistent fĂŒr unwichtig hĂ€lt und fĂ€hrt mit der Beschreibung des Patienten fort. Nach erneutem Nachfragen des Arztes mit derselben Frage wird ein Notarzt verneint. Darauf kommt die Anweisung in die Notaufnahme zu fahren. Anruf in der Notaufnahme, diese zögern, da sie den Verdacht einer möglichen traumatischen intracerebralen Blutung bestĂ€tigen. Fahrt in die Notaufnahme. Nach kurzer Untersuchung und Aufnahme dort Transport in den Schockraum. In der Diagnostik zeigt sich eine intracerebrale Blutung.Schlagwörter
Krankenhaus
Schockraum/Notaufnahme
Transport von Rettungsmittel in Klinik
Kopf
Organisationale Strukturen
Alarmierung
ZustÀndigkeit
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Da Patient vital stabil und nÀchster Notarzt ca. 10 min entfernt sofortiger Transport in die Klinik. ( sehr kurze Fahrzeit) Versorgung nach PHTLS ( Prehospital Trauma Life Support)
Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Auch auf DrĂ€ngen und Beschreiben des Patienten sieht der Arzt fĂŒr den Schockraum einen Notarzt als zwingend an. Dies wird nicht ĂŒberall so gehandhabt, jedoch sind Ă€hnliche FĂ€lle bekannt.
Eigener Ratschlag
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt
 Hauptkategorien
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Patient
 · 2 Analyseeinheiten aus der Kategorie: Organisation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Aufgabe ⁄ Maßnahmen
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Person ⁄ Individuum
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Kommunikation
 · 2 Analyseeinheiten aus der Kategorie: Team und soziale Faktoren
Alle Kategorien
klinischer Zustand, Bedingungen · organisationale Strukturen · Sicherheitskultur · Leitlinien, Prozeduren und Vereinbarungen · Persönlichkeit · verbale Kommunikation · FĂŒhrung / Koordination · Teamkultur · Verhindere und erkenne Fixierungsfehler · Habe Zweifel und ĂŒberprĂŒfe genau (Double check, nie etwas annehmen) · 
 Maßnahmen zum Fallbericht
Maßnahme No. Diese Maßnahme ist nicht zum Lesen freigegeben.