Ereignisbericht lesen

    



 Patient mit straken Schmerzen wird 1 Tag bis zur Op gewartetRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradgefährlich ⁄ kritisch / negatives BeispielHäufigkeitjede Woche
Riskiko / Schwere: 5  ∼   Häufigkeit: 3
Rolle im Ereigniskeine Angabe / passivBerufserfahrungmehr als 5 Jahre
PatientenzustandPatient mit bekannter, chronischer Darmerkrankung liegt seit dem Vortag mit starken Schmerzen auf Station und wird erst nach dem Tagesprogramm operiert. Intraoperativ zeigt sich eine Perforation.
Wichtige BegleitumständeGrosses Tagesprogramm in allen Abteilungen.
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Patient mit bekannter chronischer Darmerkrankung liegt seit dem Vortag mit starken Schmerzen auf Station und wird erst nach dem Tagesprogramm operiert. Patient kommt mit st√§rksten Schmerzen in den OP, da auf Station keine aussereichende Schmerztherapie auf Grund mangelnder √úberwachungsm√∂glichkeit m√∂glich war. Der Patient braucht auch postoperativ viel Schmerzmittel und dann PCA. Schlagwörter
Schmerztherapie
Anästhesie
Chirurgie
Krankenhaus
Normalstation
OP
Medikamente / Substanzen / Infusionen
Monitoring
Organisationale Strukturen
Informationsfluss
Koordination
Arbeitsbelastung, -stunden
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Sobald die An√§sthesie √ľber den schlechten Zustand des Patienten informiert war, wird der Pat. in den Aufwachraum bestellt und dort bekommt er unter √úberwachung ausreichend Schmerzmittel. Die OP wurde dann schnellst m√∂glich gemacht.
Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Es darf nicht sein, dass jemand so lange auf Station behalten wird, wenn so starke Schmerzen vorhanden sind, und dass es unm√∂glich erschien den Patienten vorrangig ins Tagesprogramm einzuf√ľgen.
Eigener Ratschlag Schwierig. Das ist immer wieder ein Problem in der Planung.