Ereignisbericht lesen

    



 Zwangssedierung/ ├ťbernahme von NotarztRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradpotentiell gefährlich / keine AngabeHäufigkeitweniger als ein mal pro Jahr
Riskiko / Schwere: 4  ∼   Häufigkeit: 1
Rolle im EreignisArzt / Ärztin / keine AngabeBerufserfahrungmehr als 5 Jahre
PatientenzustandPatient mit posttraumatischer Belaststungsst├Ârung, der medikament├Âs mit mehreren Antidepressiva, darunter ein Benzodiazepin, eingestellt ist. Der adip├Âse, muskul├Ąre Patient kommt nach einem Suizidversuch mit heftiger Agitation in die Klinik. Anwendung von Zwangsma├čnahmen durch Polizei mit Fixation . Venenzugang durch Notarzt.
Wichtige Begleitumstände├ťbernahme des zwingend zu sedierenden Patienten au├čerhalb der Regelarbeitszeit in der Notaufnahme. Notarzt informierte ├╝ber Anwendung von Zwangsma├čnahmen, darum musste ( aus jur. Gr├╝nden ) eine unfallchir. Untersuchung folgen, kein konkreter Verdacht ,keine Klinik. Patient wurde zur weiteren ├ťberwachung auf die Intensivstation verlegt.
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

├ťbernahme des zwingend zu sedierenden Patienten in der Notaufnahme nachts von Notarzt und Polizei. Notarzt informierte ├╝ber die Anwendung von Zwangsma├čnahmen, darum mu├čte ( aus jur. Gr├╝nden ) eine unfallchir. Untersuchung folgen, kein konkreter Verdacht ,keine Klinik. Der Patient wurde zum weiteren Monitoring auf die Intensivstation verlegt. Auf der Intensiv angekommen, Versorgung mit Viggo und AK, Information des Unfallchirurgen. Dieser will zuerst nicht kommen, da kein konkreter Verdacht best├╝nde. Dann kommt der Kollege doch herbei und fragt nach dem m├Âglichen Verletzungsmuster. Dies wurde nicht genauer beschrieben, Zeugen schon entlassen, Patient nicht befragbar. Nun beginnt eine Diskussion ob man vielleicht zur jur. Sicherheit ins CCT m├╝sse (vorerst nicht). Die weitere Diagnostik wurde nachts noch durchgef├╝hrt. Deutlich verz├Âgerte Versorgung des zwangssedierten Patienten, der am n├Ąchsten Tag agitiert aber ohne Sch├Ąden aufgewacht ist.Schlagwörter
Krankenhaus
Schockraum/Notaufnahme
Patientenfixierung
Dokumentation
Organisationale Strukturen
Informationsfluss
├ťbergabe
Personalmangel
Arbeitsbelastung, -stunden
Zust├Ąndigkeit
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Uhrzeit .Seltenheit der Situation Zwangssedierung f├╝hrt zu Unstrukturiertheit.
Eigener Ratschlag Standardma├čnahmen f├╝r Patienten nach Zwangsma├čnahmen festlegen: Immer Schockraum und Anwesenheit aller betroffenen Fachrichtungen. Versorgung eines zwangssedierten Patienten als ob er verletzt w├Ąre.
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt
 Hauptkategorien
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Patient
 · 2 Analyseeinheiten aus der Kategorie: Organisation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Aufgabe ⁄ Maßnahmen
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Kommunikation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Arbeitsumgebung
 · 2 Analyseeinheiten aus der Kategorie: Team und soziale Faktoren
Alle Kategorien
Antizipiere und plane voraus · Hilfe anfordern, lieber fr├╝h als sp├Ąt · Beachte und verwende alle vorhandenen Informationen · mentale, psychische Faktoren · organisationale Strukturen · Sicherheitskultur · Aufgaben- und Prozessdesign und -struktur · verbale Kommunikation · Zeitfaktoren · F├╝hrung / Koordination · Team- Unterst├╝tzung · 
 Maßnahmen zum Fallbericht
Maßnahme No. Diese Maßnahme ist nicht zum Lesen freigegeben.