Ereignisbericht lesen

    



 Versorgung eines Patienten mit ACSRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradgefährlich ⁄ kritisch / negatives BeispielHäufigkeitnur dieses mal
Riskiko / Schwere: 4  ∼   Häufigkeit: 1
Rolle im Ereigniskeine Angabe / keine AngabeBerufserfahrungmehr als 5 Jahre
Patientenzustand Patient mit V.a ACS zur Erstversorgung in der ZNA
Wichtige Begleitumstände
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

Information ans Herzkatheterlabor, es stellt sich heraus, das ein Labor au├čer Funktion ist und das andere f├╝r l├Ąngere Zeit belegt. Es wir die Entscheidung zur externen Verlegung in ein n├Ąchstm├Âgliches Krankenhaus getroffen. Der diensthabende Kardiologe nimmt telefonischen Kontakt auf. Es erfolgt eine Zusage der ├ťbernahme. Bei kritischem Zustand des Patienten wird von Seiten der ZNA ein sofortiger Transport auf Intensivstation veranlasst, da aktuell noch nicht abzusehen ist, wann und wie der Transport des Patienten ins Krankenhaus erfolgen wird. Bei Erreichen der Intensivstation wird der Patient abgewiesen mit der Begr├╝ndung es werde ein Transport erfolgen . Zu diesem Zeitpunkt stand noch kein Rettungsmittel und kein Verlegungsnotarzt zur Verf├╝gung und es war noch kein Kontakt mit der Leitstelle aufgenommen worden. Es erfolgt ein R├╝cktransport in die ZNA Schlagwörter
Innere Medizin und Allgemeinmedizin
Notaufnahme
Herzkatheterlabor
Kreislaufinstabilit
Herzinfarkt
Informationsfluss
Koordination
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Einsatz des Notarztes, der sich dann selbst um die Information der Leitstelle und Organisation des Verlegungstransportes gek├╝mmert hat
Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Fehlende Information der ZNA und der Leitstelle ├╝ber Teilausfall des Herzkatheterlabors. Abweisung des Patienten auf Intensivstation obwohl instabil und noch keine Transportm├Âglichkeit gegeben
Eigener Ratschlag Instabile Patienten sollen rasch auf den Intensivstationen versorgt werden und von dort an einen Transport übergeben werden. Wenn keine Intensivstation verfügbar Versorgung im Schockraum durch entweder Schockraum Team oder zumindest Ärzte der Intensivstation
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt

CRM Konzept
Antizipiere und plane voraus
F├╝r solche und ├Ąhnliche Notf├Ąlle sollte ein Bett vorgehalten werden.

beitragender Faktor
klinischer Zustand, Bedingungen - (Patient)
Instabile Patienten ben├Âtigen eine optimale ├ťberwachung bis zur Verlegung. Daf├╝r sollte ein Platz auf Intensiv oder z.B. im Schockraum zur Verf├╝gung gestellt werden.

beitragender Faktor
verbale Kommunikation - (Kommunikation)
Durch fehlende Information Verz├Âgerung bei der Versorgung eines Akutpatienten.

beitragender Faktor
F├╝hrung / Koordination - (Team und soziale Faktoren)
Vorbildlich das Verhalten des Notarztes, welcher selbst die Verlegung organisierte.
 Hauptkategorien
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Patient
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Organisation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Aufgabe ⁄ Maßnahmen
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Kommunikation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Team und soziale Faktoren
Alle Kategorien
Antizipiere und plane voraus · Setze Priorit├Ąten dynamisch · klinischer Zustand, Bedingungen · klinischer Zustand, Bedingungen · organisationale Strukturen · Leitlinien, Prozeduren und Vereinbarungen · verbale Kommunikation · verbale Kommunikation · F├╝hrung / Koordination · F├╝hrung / Koordination · 
 Maßnahmen zum Fallbericht
Maßnahme No. Diese Maßnahme ist nicht zum Lesen freigegeben.