Ereignisbericht lesen

    



 Mehrere Tage alter Thrombopenie-Befund taucht erst nach Anlage des PDK aufRiskoeinschätzung
Bedeutung ⁄ Schweregradgefährlich ⁄ kritisch / keine AngabeHäufigkeitnur dieses mal
Riskiko / Schwere: 4  ∼   Häufigkeit: 2
Rolle im EreignisArzt / Ärztin / keine AngabeBerufserfahrungmehr als 5 Jahre
PatientenzustandPatientin im Kreißsaal zur vaginalen Entbindung
Wichtige BegleitumständeGerinnungsanamnese o.B.(Fragebogen ist komplett ausgefĂŒllt und unterschrieben); einige wenige Tage zuvor war Labor inklusive Blutbild und Gerinnung abgenommen worden; dort war ein Thrombozytenwert von unter 60.000/”l aufgefallen (markiert + Befund abgezeichnet). VereinbarungsgemĂ€ĂŸ wird in der Abteilung auch ein PDK ohne vorliegende Laborwerte angelegt, wenn der Gerinnungsanamnesebogen unauffĂ€llig ist. Patientin war vor einigen Wochen ĂŒber PDK-Verfahren aufgeklĂ€rt worden
Fallbeschreibung

(Was, Warum, Kofaktoren, Maßnahmen, Verlauf, Epikrise)

AnĂ€sthesist 1 wird in den Kreißsaal zur PDK-Anlage gerufen. Gerinnungsanamnesebogen liegt komplett ausgefĂŒllt vor. PDK-Anlage schwierig. AnĂ€sthesist 2 wird zur UnterstĂŒtzung zugezogen. Die Frage, ob es Besonderheiten in der Anamnese gebe, wird von Hebamme und AnĂ€sthesist verneint. PDK-Anlage gelingt. Nach Fertigstellung taucht plötzlich ein Laborbefund auf mit Thrombozytenwert unter 60.000/”l. In der daraufhin veranlassten Laborkontrolle zeigt sich ein Wert von ĂŒber 200.000/”l.Schlagwörter
Geburtshilfliche AnÀsthesie/Frauenheilkunde
Einleitung
RĂŒckenmarknah
Labor
Anamnese
Spezielle Befunde, Patientenunterlagen
Informationsfluss
Was war besonders gut

(hat zur Abschwächung des Ereignisses oder zur Verhinderung geführt?)

Gerinnungsanamnesebogen war komplett dokumentiert.
Was war besonders ungünstig

(hat die Situation noch schlimmer gemacht)

Einige Tage alter vorliegender Laborbefund ist weder Hebamme noch den AnÀsthesisten zunÀchst bekannt.
Eigener Ratschlag
 Gedanken zur Analyse und zu Präventionsmöglichkeiten
In diesem Fall wird ein Befund nicht beachtet, von dem man eigentlich gar nicht erwartet, dass es ihn gibt, nĂ€mlich der Thrombozytenwert. Eigentlich beginnt der Zwischenfall schon bei der Abnahme des Laborwerts. Hier mĂŒsste es einen Mechanismus geben, dass der Stationsarzt (in diesem Fall vermutlich der GynĂ€kologe) einen Vermerk auf den Gerinnungsbogen macht und so die AnĂ€sthesie darĂŒber informiert, dass es hier einen pathologischen oder auch Normal-Wert gibt. Eine Alternative wĂ€re, standardmĂ€ĂŸig bei allen Patienten vor PDK-Anlage eine aktuelle Gerinnung abzunehmen. Wie schon vom Melder geschrieben, macht es, natĂŒrlich gerade bei Schwangeren Sinn, zeitnah zur Intervention noch mal die aktuelle Gerinnungssituation zu evaluieren. Der hinzugekommene Arzt fragt zwar nach Besonderheiten in der Anamnese, fragt aber nicht explizit nach der Gerinnung, so dass in diese Richtung wohl auch nicht mehr ĂŒberlegt wird.
 PaSIS-Analyse in einzelne Analyseeinheiten aufgegliedert
nur beschriebene Felder werden angezeigt
 Hauptkategorien
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Organisation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Aufgabe ⁄ Maßnahmen
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Kommunikation
 · 1 Analyseeinheit aus der Kategorie: Team und soziale Faktoren
Alle Kategorien
Sicherheitskultur · Leitlinien, Prozeduren und Vereinbarungen · geschriebene Kommunikation · Team- UnterstĂŒtzung · Beachte und verwende alle vorhandenen Informationen · Habe Zweifel und ĂŒberprĂŒfe genau (Double check, nie etwas annehmen) · Kommuniziere sicher und effektiv - sag was Dich bewegt · 
 Maßnahmen zum Fallbericht
Maßnahme No. Diese Maßnahme ist nicht zum Lesen freigegeben.